Content Marketing: Extreme Menschen erschaffen den geileren Content

Content Marketing: Extreme Menschen erschaffen den geileren Content

Mein erster Post in meinem Content-Marketing-Blog ist zugleich ein Beitrag zur Blogparade von Mirko Lange.  Inzwischen sind über 40 Blogger angetreten, um eine Antwort auf die folgende Frage zu liefern: „Geiler Content – aber wie geht das?“. Als Marketer und professioneller „Blader“ habe ich viel Content kreiert und konsumiert. Meine Erkenntnis: Content-Marketing braucht extreme Menschen, die geilen Content erschaffen.

Sport, extreme Menschen, Content: Klingt nach Red Bull. Richtig. Keine Angst, ich möchte hier keinen Lobgesang auf das Content-Marketing des Getränkeherstellers abliefern. Ich gehe lieber darauf ein, weswegen Red Bull sich Extrem-Sportler als Marken-Botschafter ausgesucht hat, und wie das für das Content-Marketing jeder Branche hilfreich sein kann. „Prominente“ in den Vordergrund zu stellen, das ist wirklich nicht neu. Wie ist es jedoch, wenn deine Marken-Botschafter für dich publikumswirksame Ideen entwickeln, Content produzieren und publizieren? Klingt gut. Ist es auch. Red Bull hat dieses Potential vor langer Zeit erkannt, instrumentalisiert und medienwirksam perfektioniert.

Extrem-Sportler sind extreme Content-Produzenten

Extrem-Sportler folgen ihrer Leidenschaft. Ihr Lieblings-Sport ist zugleich ein Ausdruck ihres Lifestyles und der Fitnessaspekt größtenteils eine (schöne) Nebensache. Es gibt kaum einen Blader, Skateboarder oder Biker, der nicht mit seiner Crew loszieht und dabei die Highlights des Tages festhält. Highlights können erfolgreich ausgeführte Tricks, stimmungsvolle Momente abseits der Stunts, aber auch  Stürze sein. Je nach sportlichem Level, Kamera-Equipment und Film-/Fotografie-Talent entsteht eine Menge an mehr oder weniger sehenswertem Content. Dank Web 2.0 kann sich heutzutage jeder, vom Hobby-Sportler bis zum gesponserten Profi, seine „Sendezeit“ verschaffen. YouTube, Vimeo, Instagram, Tumblr etc. sei Dank. Schnappschüsse, einzelne Clips oder aufwendig produzierte Videos landen oftmals kostenlos zugänglich im Netz.

Kostenfrei auf YouTube: Profi-Blader Iain Mcleod

Geiler Content für lau? Wieso machen Extrem-Sportler so etwas?

Die Motive für die Produktion und Veröffentlichung sind oftmals ganz einfach. Extrem-Sportler lieben und leben ihren Sport: Das zeigen sie gerne, am liebsten der ganzen Welt. Und über soziale Netzwerke und Blogs sind der Reichweite keine Grenzen gesetzt. Die Belohnung für die Arbeit sind Klickzahlen, positive Kommentare aus der Community und unter Umständen sogar mehr.

Iain Mcleod auf YouTube: Positive Kommentare

Unbekannte Nachwuchstalente werden von Brands registriert und finden so eventuell sogar ihren ersten Sponsor. Die Profis präsentieren sich, bleiben im Gespräch und promoten ganz nebenbei ihre Sponsoren.

Was genau bedeutet das jetzt? Sponsere Extrem-Sportler und schon hast du deinen Content? Dirt-Biker mit Persil-Branding auf dem Helm? Vielleicht noch denkbar, aber was ist mit dem Elektronik-Versandhandel, dem Floristen oder dem Metzger

Geilen Content für Dein Content-Marketing liefern nicht nur Extrem-Sportler

Extrem-Sportler und Content-Marketing passen offensichtlich gut zusammen. Entscheidend hierfür ist aber nicht die sportliche Komponente, sondern wie extrem das Hobby, der Lifestyle bzw. die Profession verfolgt werden. Und leidenschaftlich bzw. obsessiv lassen sich nicht nur Sportarten ausüben.

Toller Content und Content-Marketing funktionieren demnach in allen Branchen, in denen es…

a)    Experten gibt, die mit Leidenschaft Inhalte erschaffen.

b)   ein Publikum gibt, das Inhalte rund ums Produkt konsumieren möchte.

Als gutes Beispiel abseits des Extrem-Sports dient die Metzgerei Claus Böbel mit ihrer Website Umdiewurst.de. Der Name ist Programm, denn Metzgermeister Böbel bietet mehr als eine digitale Visitenkarte. Er Bloggt, gewährt Einblicke in die Produktion und listet in seinem Glossar Erklärungen zu Fachbegriffen wie „Rohwurstreifung“. Natürlich ist Claus Böbel höchstpersönlich auf Facebook aktiv, teilt dort seine Blogbeiträge und tritt mit Kunden in den Dialog. Dabei greift er auch mal Themen auf, die andere nicht mal mit der Grillzange anpacken würden – und gewinnt!

Inzwischen wird der Metzgermeister als Referent für Veranstaltungen gebucht und gibt Tipps, wie man mit außergewöhnlichen Ideen erfolgreich den eigenen Online-Shop vermarktet.

Metzgerei Claus Böbel

Metzgerei Claus Böbel

Vielleicht bist Du extremer als du denkst!

Als Extrem-Sportler habe ich nicht selten folgenden Satz gehört: „Ben, mir ist das Herz stehen geblieben als ich deine Videos gesehen habe“. Ich bin dann meistens nicht ganz sicher wie ich reagieren soll. Mir wird klar wie extrem mein Sport für andere ist. Bescheidenheit á la „Ach das sieht nur so gefährlich aus“ wirkt dann großkotzig. Daher entgegne ich oftmals so etwas wie: „Man muss einfach wissen was man riskiert“.

Fazit: Wenn man etwas über 15 Jahre macht, dann ist es in Fleisch und Blut übergegangen.

Wir Experten vergessen oft, dass wir uns in einer eigenen Galaxie befinden, die tausende tolle Geschichten für andere bereithält. Ich bringe daher den Begriff „extrem“ nicht mit den vielen negativen Assoziationen in Verbindung, sondern schaue mal, was der Duden an Synonymen auflistet:

• aus dem Rahmen fallend
• außergewöhnlich
• unüberbietbar

Natürlich ist nicht jeder Geschäftsführer die geborene Rampensau und möchte bloggen oder vor der Kamera stehen. In diesem Fall können außergewöhnliche Inhalte auch entstehen, wenn sich die richtigen Leute zusammensetzen. Daher muss identifiziert werden:

• Wer im Unternehmen bietet (Experten-)Wissen für die Content-Produktion
• Können und wollen diese Personen der Firma ein Gesicht geben?
• Wenn nicht, können es andere im Unternehmen? Vielleicht sogar eine fiktive Figur?
• Welches Know-how ist vorhanden, um den Wissensschatz auf die Zielgruppe zuzuschneiden und in herausragenden Content zu verwandeln

Vor der Content-Produktion und dem Start des Content-Marketings muss eine Strategie entwickelt und Ziele gesetzt werden. Die einzelnen Schritte eines solchen Content-Marketing-Kreislaufs beschreibe ich hier.

Crispy Content | Content-Marketing-Kreislauf

Crispy Content | Content-Marketing-Kreislauf

Ist Dir meine Ansicht zu extrem? Lass es mich wissen und hinterlasse einen Kommentar.

Meine neuesten Artikel zum Thema Content-Marketing direkt im Posteingang vorfinden? Abonniere meinen Newsletter (und keine Sorge, es sind nur 1-2 Mails pro Woche).

Leave a comment

Your email address will not be published.